Hier können Sie den Vereinsbus des TV 1878 Groß-Umstadt e. V. (im Folgenden auch Turnverein genannt) für einen Vereinsausflug reservieren. Bitte nutzen Sie für Ihren Reservierungswunsch folgenden passwortgeschützten Mitgliederbereich: Online Vereinsbusreservierung. Bitte erfragen Sie das notwendige Passwort per E-Mail bei unten genannten Ansprechpartner.

Ferner bitten wie Sie, die nachstehenden Bedingungen zur Nutzung des Vereinsbusses durchzulesen, bevor Sie Ihre Reservierung vornehmen. Durch Ihre verbindliche Reservierung erklären Sie sich mit diesen Nutzungsbedingungen einverstanden. Falls Sie noch Fragen haben, sprechen Sie uns an. Wir sind für Sie da.

Ihr Ansprechpartner

Max Mustermann
E-Mail: XXXXXXXXX

Dem Ausleiher wird das Fahrzeug mit vollem Kraftstofftank und soweit das Fahrzeug mit einem AdBlue®-Tank ausgestattet ist, mit vollem AdBlue®-Tank übergeben.

Der Ausleiher und/oder der Fahrer sind verpflichtet, das übernommene Fahrzeug bei Übernahme selbständig auf das Vorhandensein des vereinbarten Tankfüllstandes, den aktuellen Kilometerstand und bei Anwendung der üblichen Sorgfalt erkennbare Schäden außen und innen zu prüfen und haben, soweit solche vorhanden sind, unverzüglich dem Turnverein zu melden. Die Turnverein kann in solchem Fall die unverzügliche Vorführung des Fahrzeugs zur Besichtigung, soweit fahrbereit und verkehrssicher, an einem zu vereinbarenden Ort verlangen.

Das Fahrzeug ist zu dem bei der Reservierung genannten Datum am vereinbarten Ort zurückzugeben, wenn nicht der Rückgabetermin vor dessen Ablauf telefonisch oder schriftlich durch Vereinbarung mit dem Turnverein verlängert wurde. Eine Rückgabe des Fahrzeugs liegt erst dann vor, wenn der Turnverein den Besitz des Fahrzeugs und der Fahrzeugschlüssel erlangt hat, es sei denn dem Ausleiher ist die Rückgabe unmöglich geworden (z. B. bei Diebstahl). Der Fahrer, dem der Ausleiher das Fahrzeug willentlich zur Nutzung überlassen hat, ist auch im Hinblick auf die Rückgabeverpflichtung der Erfüllungsgehilfe des Ausleihers. Bei Verletzung der Rückgabepflicht haften mehrere Ausleiher als Gesamtschuldner.

Der Ausleiher ist verpflichtet, das Fahrzeug bei Ablauf der Ausleihzeit am vereinbarten Ort mit einem vollständig gefüllten Kraftstofftank und soweit das Fahrzeuge mit einem mit einem AdBlue®-Tank ausgestattet ist, mit vollem AdBlue®-Tank zurückzugeben.

Bei der Rückgabe haben der Ausleiher und/oder der Fahrer zusammen mit dem Turnverein für die Feststellung bei Anwendung der üblichen Sorgfalt etwaig erkennbarer Schäden Sorge zu tragen. Eine vom Ausleiher sonst mit der Rückgabe betraute Person handelt als dessen Erfüllungsgehilfe. Der Ausleiher kann bei Fahrzeugrückgabe eine schriftliche Empfangsbestätigung vom Turnverein verlangen, die den Zustand des Fahrzeugs bezüglich der sichtbaren Schäden, den Tankfüllstand und das Datum sowie die Uhrzeit der Rückgabe bescheinigt.

Der Ausleiher verpflichtet sich, das Fahrzeug nur in der vertraglich vereinbarten Art zu nutzen, insbesondere

  • sich vor Fahrtantritt selbständig mit den Abmessungen des Fahrzeugs genügend vertraut zu machen, um Durchfahrtshöhen- und Vorbeifahrtsbeschränkungen ordnungsgemäß beachten zu können,
  • vor Fahrtantritt selbständig zu prüfen, ob sich das Fahrzeug in einem verkehrssicheren Zustand befindet und die Hauptuntersuchung nach § 29 StVZO noch nicht fällig ist, insbesondere die Reifen mittels einer Sichtkontrolle auf ausreichende Profiltiefe und sicherheitsgefährdende Beschädigungen hin zu untersuchen,
  • alle für die Benutzung maßgeblichen Vorschriften und technischen Regeln sowie die Betriebsanleitung zu beachten, insbesondere den vorgeschriebenen Kraftstoff zu tanken,
  • sich über die Mautpflichtigkeit des Fahrzeugs bei Benutzung von mautpflichtigen Straßen zu informieren und mautpflichtige Straßen nur bei Gewährleistung der fristgerechten Entrichtung der Maut zu befahren,
  • regelmäßig den ausreichenden Motorölstand, stets die hinreichende Füllung des AdBlue®-Tank, sofern vorhanden, zu kontrollieren ebenso wie fällige Inspektionen zu beachten,
  • das Fahrzeug, solange es nicht genutzt und verlassen wird, ordnungsgemäß in allen Teilen verschlossen zu halten, das Lenkradschloss einrasten zu lassen, die Fahrzeugschlüssel und -papiere an sich zu nehmen und für Unbefugte unzugänglich zu verwahren und den Wagen gegen abschüssiges Wegrollen zu sichern,
  • Ladungsgut ordnungsgemäß und entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen gegen Verrutschen zu sichern, sowie
  • das Fahrzeug schonend und fachgerecht zu behandeln.

Stellt der Ausleiher einen Zustand des Fahrzeugs fest, welcher dessen Verkehrssicherheit beeinträchtigt, so hat er unverzüglich den Turnverein zu unterrichten und von einer Inbetriebnahme abzusehen. Bei technischen Warnhinweisen des Bordcomputers des Fahrzeugs hat sich der Ausleiher unverzüglich über die Möglichkeit einer gefahrlosen weiteren Inbetriebnahme des Fahrzeugs zu vergewissern und im Zweifel das Fahrzeug vor Eintritt einer Beschädigung außer Betrieb zu setzen. Der Turnverein ist von einer technisch wie aufgrund gesetzlicher Vorschriften bedingten Außerbetriebnahme unverzüglich zu verständigen. Auch bei Versagen des Kilometerzählers sowie, sofern vorhanden, Funktionsmängeln eines digitalen Fahrtenschreibers hat der Ausleiher den Turnverein sofort zu benachrichtigen und deren Weisungen einzuholen.

Verboten sind insbesondere

  • die gewerbliche Personenbeförderung;
  • die Verwendung des Fahrzeugs zu Testzwecken und die Teilnahme mit diesem an motorsportlichen Veranstaltungen. Hierzu gehört auch das Befahren von nicht dem öffentlichen Verkehr gewidmeten Rennstrecken, welche für das allgemeine Publikum freigegeben sind;
  • Fahrten unter Alkoholeinfluss, dessen Maß dem Grunde nach geeignet ist, die Fahrtüchtigkeit des Fahrers zu beeinträchtigen (≥ 0,3 ‰);
  • die nicht vorher vom Turnverein gestattete Weitervermietung;
  • der Transport gefährlicher Stoffe im Sinne der Gefahrgut-Verordnung Straße und Eisenbahn (GGVSE);
  • die Überlassung an Fahrer, die über keine für das Führen des Fahrzeugs gültige Fahrerlaubnis verfügen;
  • die Benutzung des Fahrzeugs als Werbeträger oder -mittel für politische Parteien/Gruppierungen und/oder zur Darstellung von politischen Aussagen jeder Art auf öffentlichen Veranstaltungen oder Versammlungen ohne zuvor die Zustimmung des Turnvereins hierzu eingeholt zu haben;
  • die sonstige zweckentfremdende Nutzung des Fahrzeugs.

Auslandsfahrten sind untersagt und bedürfen der vorherigen Zustimmung des Turnvereins.

Der Ausleiher hat die Verkehrsvorschriften und die Mautpflichten zu beachten. Er haftet unbeschränkt für sämtliche Verstöße gegen Verkehrs- und Ordnungsvorschriften und sonstige gesetzliche Bestimmungen sowie für sämtliche Besitzstörungen, die er oder Dritte, denen der Ausleiher das Fahrzeug überlässt, verursachen. Er hat den Turnverein von allen Forderungen freizustellen, welche aufgrund von Verkehrs-, Besitzstörungs- oder Mautzahlungsverstößen von Behörden oder sonstigen Dritten anlässlich solcher Verstöße gegenüber ihm als Halter des Fahrzeugs geltend gemacht werden (z.B. Bußgelder, Verwaltungsgebühren, Abschleppkosten).

Der Ausleiher hat bei Fahrzeugüberlassung an einen berechtigten Fahrer eigenverantwortlich und in angemessenen Abständen zu prüfen, ob sich dieser im Besitz einer noch gültigen Fahrerlaubnis, die zum Führen von Kraftfahrzeugen der ausgeliehenen Klasse berechtigt, befindet. Hierzu hat er alle ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten auszuschöpfen und die notwendigen Erkundigungen einzuziehen. Erlangt der Ausleiher ohne eigenes Verschulden erst später vom Fehlen einer Fahrerlaubnis des berechtigten Fahrers Kenntnis, hat er unverzüglich eine weitere Benutzung des Fahrzeugs durch diesen zu unterbinden.

Wird während der Ausleihzeit ohne Verschulden des Ausleihers eine Reparatur notwendig, um den Betrieb oder die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs zu gewährleisten, darf der Ausleiher eine Kfz-Werkstatt bis zum Nettokostenbetrag von EUR 100,- ohne weiteres, wegen größerer Reparaturen hingegen nur mit vorheriger Zustimmung des Turnvereins beauftragen. Die Reparaturkosten trägt der Turnverein, sofern der Ausleiher nicht hierfür haftet.

Nach jedem fremd- oder selbstverschuldeten Unfall (auch ohne Mitwirkung Dritter), Diebstahl, Brand, Wildzusammenstoß oder sonstigen Schaden mit dem Fahrzeug, selbst wenn letzterer nur gering ist, ist der Ausleiher und/oder Fahrer verpflichtet:

  • unverzüglich den Turnverein telefonisch zu verständigen und dabei die weitere Verwendung des beschädigten Fahrzeuges abzustimmen.
  • unverzüglich die Polizei zu verständigen und hinzuzuziehen; insbesondere den Schaden bei telefonischer Unerreichbarkeit der Polizei an der nächstgelegenen Polizeistation zu melden. Lehnt die Polizei eine Unfallaufnahme ab, hat der Ausleiher hierüber eine schriftliche Bestätigung der Polizei zu verlangen und bei Erhalt dem Turnverein vorzulegen.
  • die Namen der Unfallbeteiligten und die Kfz-Kennzeichen der unfallbeteiligten Fahrzeuge einschließlich deren Haftpflichtversicherung samt zugehöriger Versicherungsscheinnummer festzuhalten sowie Personen, die als Zeugen in Betracht kommen, um Namen und Anschrift zu bitten, soweit dies möglich ist.
  • den Turnverein unverzüglich und umfassend über den Unfallhergang zu informieren und den Turnverein einen in allen Punkten sorgfältig und wahrheitsgemäß ausgefüllten Unfallbericht zu unterzeichnen.
  • alle im Rahmen des Zumutbaren und Möglichen liegenden Maßnahmen zu ergreifen, die zur Aufklärung des Schadenereignisses und der Beweissicherung dienlich und förderlich sind, insbesondere die Fragen des Turnverein zu den Umständen des Schadensereignisses wahrheitsgemäß und zeitnah zu beantworten.

Bei Fahrzeugdiebstahl ist der Ausleiher/Fahrer verpflichtet, die Fahrzeugschlüssel und -papiere unverzüglich bei der Polizei oder an einem mit dem Turnverein zu vereinbarenden Ort abzugeben. Der Ausleiher verpflichtet sich ferner, kein Schuldanerkenntnis (weder mündlich noch schriftlich) abzugeben, keinen Vergleichen, welche die Schadenersatzansprüche des Turnverein zum Gegenstand haben, zuzustimmen und keine Abschlepp- und Reparaturdienste u.ä. ohne vorherige Zustimmung des Turnvereins zu beauftragen.

Bei Schäden am Mietfahrzeug, Fahrzeugverlust und Verletzungen der Nutzungsbestimmungen haftet der Ausleiher grundsätzlich nach den allgemeinen Haftungsregeln. Demnach haften der Ausleiher und/oder Fahrer dann nicht, wenn sie die Pflichtverletzung nicht zu vertreten haben

Brems-, Betriebs-, und reine Bruchschäden sind keine Unfallschäden und daher vom Haftungsausschluss nicht umfasst. Hierzu zählen insbesondere

  • Schäden aufgrund ungenügend gesicherter Ladung,
  • Schäden aufgrund fehlerhafter Bedienung oder falscher Kraftstoffbetankung,
  • Schäden durch oder der Verlust von Fahrzeugschlüsseln oder Zubehör,
  • Reifen- und Beladungsschäden,
  • Schäden an Fahrzeugteilen, die außerhalb ihrer vorbestimmten Funktion, Nutzungsdauer und Verwendungsart infolge einer schuldhaft bestimmungswidrigen Beanspruchung auftreten; hierzu zählen unter den vorgenannten Voraussetzungen insbesondere Kupplungs- sowie Motorschäden (sogenannte Gewaltschäden).

Der Ausleiher und seine Erfüllungsgehilfen haften unbeschränkt für während der Ausleihzeit von ihnen begangene Verstöße gegen gesetzliche Bestimmungen, insbesondere Verkehrs- und Ordnungsvorschriften.

Der Turnverein haftet – außer bei Personenschäden – für einen Schaden des Ausleihers, gleich aufgrund welcher Tatsachen oder aus welchem Rechtsgrund, insbesondere auch hinsichtlich etwaiger Folgeschäden und Ansprüche Dritter, nur im Falle vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Handelns des Turnvereins oder eines seiner Erfüllungsgehilfen nach den gesetzlichen Bestimmungen.

Bei Verletzung wesentlicher Nutzungsbedingungen  oder bei Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit besteht eine Haftung auch bei leichter Fahrlässigkeit.

Der Turnverein übernimmt keine Haftung für Sachen, die bei Rückgabe im ausgeliehenen Fahrzeug zurückgelassen werden; dies gilt nicht in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit des Turnvereins, seiner Vertreter oder Erfüllungsgehilfen.

Der Versicherungsschutz für das ausgeliehene Fahrzeug erstreckt sich auf eine Haftpflichtversicherung mit einer max. Deckungssumme bei Personenschäden und Sachschäden von EUR XXXXX Mio. Die maximale Deckungssumme je geschädigte Person beläuft sich auf EUR XXXXX Mio. und ist auf Europa beschränkt.

.